berufsfelderkundung im HSK

Berufsfelderkundungstage vom 3. - 7. April 2017

 
 

"Die Jugendlichen von heute sind die Fachkräfte von morgen!"

Ein verbindliches Standardelement der Landesinitiative "Kein Abschluss ohne Anschluss" ist die Berufsfelderkundung. Hier probieren Schülerinnen und Schüler in der 8. Klasse aktiv berufliche Tätigkeiten im Unternehmen aus. Das Interesse der Jugendlichen an einer dualen Ausbildung soll geweckt werden, auch die Ausbildungsbetriebe profitieren durch erste Kontakte zu potenziellen zukünftigen Auszubildenden. Die Landesinitiative bietet für Unternehmen die Chance, sich aktiv in die Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler einzubringen. Ein solcher Berufsfelderkundungstag kann aus Betriebsrundgängen, dem Besuch von verschiedenen Arbeitsplätzen, Gesprächs- und Fragemöglichkeiten für die Schülerinnen und Schüler - auch mit den Auszubildenden des Betriebs -, kleinen Arbeitsproben und praktischen Übungen bestehen. Dabei umfasst der zeitliche Umfang eines Berufsfeld-erkundungstages ca. 6 Stunden und entspricht damit ungefähr einem Schultag. Die Betriebe haben die Möglichkeit, die Berufsfelderkundung für einzelne Schülerinnen und Schüler oder für kleine Gruppen anzubieten.

Eine vorangestellte Potenzialanalyse zeigt der Zielgruppe einzelne Stärken auf, die Rückschlüsse auf bestimmte Berufsfelder ermöglichen. Insgesamt drei Berufsfelder, in dem der Jugendliche besondere Stärken zeigt, sollen dann erkundet werden.
Die Schülerinnen und Schüler sind in den Unternehmen sowie auf dem Weg dorthin durch die gesetzliche Unfallversicherung über die Schule versichert. Eine Vergütung ist nicht vorgesehen. Es gelten die Bestimmungen des Jugendschutzes.

ESF in NRW
 

Berufsfelderkundungstage 2017 - Jetzt anmelden!

Die Berufsfelderkundung erfolgt in diesem Schuljahr vom 3. bis 7. April 2017 (Woche vor den Osterferien). Der Hochsauerlandkreis stellt hierfür auf der Internetseite

                 www.berufsfelderkundung-hsk.de

ein kostenloses Buchungsportal zur Verfügung. Hier können die Unternehmen ein oder mehrere Plätze einstellen und  weitere Informationen hinterlegen. Über diese Website erhalten die Schülerinnen und Schüler dann die Möglichkeit, sich über passende Plätze zu informieren. Nach Rücksprache mit den Beratungslehrern werden die entsprechenden Plätze ausgewählt.

Da alle Schülerinnen und Schüler ab dem 1. Februar 2017 die Plätze im Portal buchen können, sollten diese bis zu diesem Zeitpunkt von den Unternehmen eingestellt sein.

Bei Fragen steht die Kommunale Koordinierungsstelle des Hochsauerlandkreises gerne unter 02931/94-4127 oder 02931/94-4126 zur Verfügung.

Auch bei der Einstellung von Plätzen in das Buchungsportal hilft die Kommunale Koordinierungsstelle gerne weiter!

 
 
ESF MAIS
 
 
 
 
 

Logo KAoA

"Kein Abschluss ohne Anschluss" in Kürze

NRW führt als erstes Flächenland ein einheitliches und effizient gestaltetes Übergangssystem ein. Dieses Übergangssystem Schule-Beruf nimmt alle Schülerinnen und Schüler in den Blick und unterstützt frühzeitig bei der Berufs- und Studienorientierung.

Ziel ist es, allen jungen Menschen nach der Schule möglichst sofort eine Anschlussperspektive für Berufsbildung oder Studium zu eröffnen und durch ein effektiv, kommunal koordiniertes Gesamtsystem Warteschleifen zu vermeiden.

Für die Umsetzung dieser Landesinitiative wurden verbindliche Standardelemente entwickelt, durch die im Sinne von Mindeststandards der systematische Prozess der Berufs- und Studienorientierung beginnend ab der Jahrgangsstufe 8 bis hinein in eine Ausbildung oder ein Studium bzw. alternative Anschlusswege definiert werden.

 

Ansprechpartnerin

Christina Chomsé

Hochsauerlandkreis
Kommunale Koordinierung/
Kein Abschluss ohne Anschluss (KAoA)

Christina Chomsé

Eichholzstraße 9
59821 Arnsberg

Tel.: 02931/ 94 4127
E-Mail: chrstnchmshchsrlndkrsd

 

Newsletter

Neuigkeiten aus den Bereichen Wirtschaft, Gewerbeimmobilien, Veranstaltungen, Förderprogramme und regionale Projekte.

Adresse

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerlandkreis mbH

Steinstr. 27
59872 Meschede

Telefon: (0291) 94 1502
Telefax: (0291) 94 26347
E-Mail: wfg@hochsauerlandkreis.de 

 
 

Gerne können Sie uns auch über das Kontaktformular erreichen: