Viel Fleiß – kein Preis?

Gemeinsame Veranstaltung mit Kompetenzzentrum Frau & Beruf und Zonta

 
 

 Führungskultur wirkt – aber wie? Dieser Frage ging der bekannte Karrierecoach und Bestsellerautor Martin Wehrle in einem spannenden Vortrag in der mit knapp 200 Gästen voll besetzten Aula des Mariengymnasiums Arnsberg nach.

Zonta-Präsidentin Dr. Raphaela Czech-Schneider und die Competentia-Projektleiterin Katja Cramer der Wirtschaftsförderung Hochsauerlandkreis begrüßten zu Beginn der Veranstaltung Gäste und Unternehmer aus dem ganzen Sauerland und setzten bereits einen entscheidenden Akzent: “Die Arbeitswelt ist ein Ort anhaltender Geschlechterungleichheit” so Dr. Czech-Schneider. Katja Cramer betonte, „dass die Rahmenbedingungen für Frauen stimmen müssen, denn nach wie vor sind Frauen für die Familie zuständig“. Cramer nannte dazu aber auch ein positives Instrument, dass die Wirtschaftsförderung HSK mit Unterstützung des Zonta Clubs in der Region etabliert hat: das Zertifikat „Familienfreundliches Unternehmen im HSK“ unterstützt und begleitet Unternehmen dabei eine familienbewusste Personalpolitik umzusetzen.
Martin Wehrle nahm diesen Faden auf und zeichnete in einem Mix aus Lesung aus seinem Buch “Viel Fleiß - kein Preis” (Untertitel: “Herr Müller Sie sind doch nicht schwanger?) und zahlreichen Beispielen aus seiner täglichen Praxis als Karrierecoach ein Bild von Führungskultur, das viele Zuhörer und vor allem Zuhörerinnen immer wieder mit zustimmendem Kopfnicken quittierten.
Humorvoll, spritzig und kenntnisreich zeigte der Referent auf, wie sehr in Unternehmen und Organisationen immer noch überkommene Rollenbilder und Strukturen oft ganz subtil den Arbeitsalltag und das Verhältnis von Führungskraft und Mitarbeiter/in, von Männern und Frauen, beeinflussen. Zum Beispiel wenn in Bewerbungsgesprächen Männer gefragt würden, wie sie es schaffen könnten, möglichst viel Freizeit mit ihrer Familie zu verbringen und Frauen mit der Frage konfrontiert würden, wie Sie denn Familie und Beruf unter einen Hut bringen wollen.
Martin Wehrle zitierte außerdem geschlechterspezifische Erkenntnisse aus aktuellen Studien wie etwa die Zurückhaltung von Frauen bei der Benennung ihrer persönlichen Stärken und er wies auf die besondere Netzwerkbildung unter Männern z.B. beim Feierabendbier oder an der Bar hin. Zum Thema Bezahlung fand Wehrle deutliche Worte, indem er Deutschland als “Europameister der Gehaltsdiffamierung” bezeichnete und die Unternehmen aufforderte, nicht nur Einsatzbereitschaft und Anwesenheit, sondern vor allem Arbeitsqualität und Ergebnisse zu honorieren.
Der Referent entwickelte nach einer kleinen Pause die Vision einer gerechten und menschenfreundlichen Arbeitswelt, in der Männer und Frauen, Führungskräfte und Mitarbeiter gleichermaßen profitieren und sich auf Augenhöhe begegnen. Unternehmer und Führungskräfte sollten aktiver auf Frauen zugehen und in ihrem Verhalten geschlechterspezifische Unterschiede und Fähigkeiten positiv aufgreifen. Diese könnten z.B. in gemischten (Führungs)teams gewinnbringend für das Unternehmen genutzt werden.
Weiter mahnte Wehrle mehr Wertschätzung für Erziehungsarbeit an - dies sei die wichtigste “Managementaufgabe” von Frauen und Männern und zugleich die beste Vorbereitung für spätere Führungsaufgaben.
Mit dem Appell “Wir brauchen weniger Machtspiele und mehr Kollegialität, weniger Hierarchie und dafür mehr “miteinander reden” beendete Martin Wehrle seinen Vortrag. Nach Auffassung der Veranstalter eine Steilvorlage für weitere Diskussionen in Unternehmen und Gesellschaft.

Fotos: Pressestelle HSK



v.l. : Competentia-Projektleiterin Katja Cramer der Wirtschaftsförderung HSK, Bestseller-Autor Martin Wehrle, ZONTA-Präsidentin Dr. Raphaela Czech-Schneider
v.l. : Competentia-Projektleiterin Katja Cramer der Wirtschaftsförderung HSK, Bestseller-Autor Martin Wehrle, ZONTA-Präsidentin Dr. Raphaela Czech-Schneider
xy
 

ansprechpartner

Frank Kleine-Nathland

Ansprechpartner Zertifikat Familienfreundliche Unternehmen
Kompetenzzentrum Frau & Beruf Hellweg-Hochsauerland

Frank Kleine-Nathland

Steinstraße 27
59872 Meschede

Tel.: 0291 94 1587
E-Mail: frank.kleine-nathland@hochsauerlandkreis.de

 

Signatur Unternehmerservice

Adresse

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerlandkreis mbH

Steinstr. 27
59872 Meschede

Telefon: (0291) 94 1502
Telefax: (0291) 94 26347
E-Mail: wfg@hochsauerlandkreis.de