Weibliche Führungskräfte für heimische Unternehmen

 
 

Hochsauerlandkreis/Brilon.

Weibliche Studierende der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Meschede, mit Briloner Unternehmen zusammenzubringen ist die Idee der 1. StudiX-Tour. Diese soll im Juni 2019 stattfinden. Dazu fand ein erstes Planungstreffen zwischen Briloner Unternehmen, Fachhochschule Südwestfalen, Briloner Wirtschaft & Tourismus und Kompetenzzentrums Frau und Beruf Hellweg-Hochsauerland der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerland mbH statt.
Der Bedarf an weiblichen Führungskräften im HSK ist da. Das bestätigen Ergebnisse von Unternehmensbefragungen der WFG HSK aus den Jahren 2016 und 2018, an der rund 500 kleine und mittlere Unternehmen teilgenommen haben. Demnach gaben lediglich 15 Prozent aller befragten Unternehmen an, sich mit der Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen zu beschäftigen. Weiterhin gaben rund 48 Prozent an, den Mitarbeitern keine Möglichkeit zu geben, bei verkürzter Stundenzahl Führungsaufgaben wahrzunehmen. „Nach der Abfrage des Ist-Zustands zeigt die Befragung aber ganz klar auf, dass die Unternehmen offen für das Thema Frauen in Führung sind. So befassen sich zwei Drittel aller Befragten mit den Themen Arbeitsflexibilität und Vereinbarkeit Familie und Beruf“, fasst Katja Cramer, Projektleiterin Kompetenzzentrum Frau & Beruf, die Ergebnisse zusammen.
Beim Blick auf die Zahlen der Fachhochschule Südwestfalen, Standort Meschede, fällt bei der Gesamtzahl aller Studierenden auf, dass 64 Prozent männlich und 36 Prozent weiblich sind. Hingegen holen die Frauen bei der Zahl der Absolventen auf: 52 Prozent sind weiblich und nur noch 48 Prozent männlich. Junge Akademikerinnen bieten also ein gutes Potenzial, zukünftige Fach- und Führungspositionen zu besetzen. Und dennoch werden später Führungspositionen oft mit männlichen Kandidaten besetzt. „Wir zeigen den jungen Frauen, dass es sich lohnt, nach dem Studium in der Region zu bleiben, da es hier gute Jobperspektiven gibt“, erklärt Birgit Schulte, Dozentin an der Fachhochschule Südwestfalen. Birgit Schulte spricht aus Erfahrung, denn sie selber hat sich nach ihrem Studium deutschlandweit beworben und im Sauerland einen ersten Job bekommen.

„Da die Akademikerinnen in allen angebotenen Studienfächern, also auch in Maschinenbau und Elektrotechnik, zu finden sind, möchten wir auch Betriebe mit frauenuntypischen Berufen erreichen“, so Brilons Wirtschaftsförderer Oliver Dülme. „Weil die Unternehmen offen für das Thema Frauen in Führung sind und die Hochschulstruktur kurze Wege und innovative Möglichkeiten der Zusammenarbeit zulassen, ist die Idee der StudiX-Tour entstanden“, fügt Katja Cramer hinzu. Auf der Suche nach einem Ort für die erste Tour ist die Wahl auf Brilon gefallen. Hier prägen kleine und mittlere Unternehmen unterschiedlichster Branchen die Wirtschaft. Außerdem haben drei Weltmarktführer ihren Hauptsitz in Brilon. „Wir freuen uns, Unternehmen zu haben, die sich gegenüber weiblichen Nachwuchsführungskräften aufgeschlossen zeigen. Zum Teil zeigen sie bereits jetzt schon hervorragende etablierte Beispiele“, erklärt Oliver Dülme.

Die Organisatoren der StudiX-Tour planen Folgendes: bis zu 20 weibliche Studierende der Fachhochschule Südwestfalen kommen am 14. Juni 2019 nach Brilon, um Informationen zu Projekt- oder Abschlussarbeiten, Praktika oder Studenten-Jobs und Kontaktmöglichkeiten zu bekommen. Das kann ein guter Einstieg in die jeweiligen Firmen bedeuten und ein möglicher erster Schritt auf dem Weg zur Führungskraft von Morgen. Interessierte, die an der 1. StudiX-Tour teilnehmen möchten, können sich melden unter katrin.mette-coolen@hochsauerlandkreis.de.

öljkn
 
 
Katja Cramer

Ansprechpartnerin Frauen in Führung
Kompetenzzentrum Frau & Beruf Hellweg-Hochsauerland

Katrin Mette-Coolen

Steinstraße 27
59872 Meschede

Tel.: 0291 94 1569
E-Mail: katrin.mette-coolen@hochsauerlandkreis.de

 

Signatur Unternehmerservice

Adresse

Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerlandkreis mbH

Steinstr. 27
59872 Meschede

Telefon: (0291) 94 1502
Telefax: (0291) 94 26347
E-Mail: wfg@hochsauerlandkreis.de